Kreisseniorenrat tagt im Curatio Seniorenzentrum Ötigheim

Ötigheim (hr) – Vor dem Einstieg in die Tagesordnung stellte Bürgermeister Frank Kiefer die 4 700 Einwohner zählende Gemeinde mit ihren 40 sehr aktiven Vereinen und die kommunale Seniorenarbeit der Gemeinde vor. Timo Kanjo ging in seinen Grußworten auf die kurze Geschichte des Hauses und insbesondere den neu angelegten Demenzgarten ein. Kiefer und Kanjo betonten besonders das hervorragende ehrenamtliche Engagement der Vereine und lobten die Einbindung der Hausbewohner in das Dorfleben. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung sieht Kiefer die Seniorenarbeit als die Zukunftsaufgabe für die Kommunen und sieht Ötigheim gut aufgestellt. Neben dem Curatio Seniorencentrum und barrierefreien Wohnungen fehlen Plätze für Kurzzeit und Tagespflege. Zumindest eine Tagespflege will die SPPS Baden-Baden Rastatt GmbH in unmittelbarer Nähe zum Seniorenzentrum anbieten, die ihre Geschäftsstelle von Rastatt nach Ötigheim verlegt.
Der Sozialplaner des Landratsamts Rolf Schnepf informierte das Gremium unter anderem, dass der neue Seniorenwegweiser an die Gemeinden ausgeliefert wurde, die Fortschreibung des Kreispflegeplans voraussichtlich im November im Kreistag verabschiedet werden soll, zwei weitere Stellen beim Pflegestützpunkt genehmigt wurden und künftig in Bühl und Gaggenau eine ständig besetzte Außenstelle geben wird. Schnepf bestätigte die landesweiten Engpässe bei den Kurzzeit-Pflegeplätzen. Offiziell stehen im Landkreis Rastatt 133 Plätze zur Verfügung, die aber zum Teil mit Langzeitpatienten belegt sind. Entlastung wird es geben, wenn die geplanten 30 solitären Kurzzeitpflege-Plätze in Kuppenheim in Betrieb genommen werden. Ferner informierte Schnepf über die ReduFix-Initiative der Heimaufsicht und der Betreuungsbehörde des Landratsamtes, durch die freiheitsentziehende Maßnahmen in den Heimen vermieden werden sollen. 2020 wird es nur noch eine einheitliche Pflegeausbildung für die Kranken-, Kinder- und Altenpflege mit einer ganzen Reihe von Praktika in den Einrichtungen geben. Zur Koordination der Praktikumsplätze der Generalistischen Pflegeausbildung richtet der Landkreis eine Koordinierungsstelle ein und fordert, dass sich das Land an der Mitfinanzierung dieser erforderlichen Stellen beteiligt.
Im Rückblick auf die von Vorstandsmitgliedern besuchten Termine und den Planungen für weitere Veranstaltung wurde die Sitzung fortgesetzt. In nächster Zeit geplant sind neben dem Antrittsbesuch der Vorsitzenden beim Landrat im September, eine Fortbildung für Wohnberater am 25. September in Bietigheim, eine gemeinsame Sitzung dem KSR Ortenau im Oktober, in Kooperation mit der Polizei, der Verkehrswacht und dem ADAC wird es im November einen Runden Tisch zur „Verkehrssicherheit im Alter“ und zum 15-jährige Jubiläum des Kreisseniorenrats im November/Dezember eine Vortragsveranstaltung geben.